FASHION GOSSIP | „Kill Angela Merkel“

Paris Fashion Rick Owens

Schon wieder ein Skandal um die Rick Owens Menswear-Show! Nachdem wir letzte Saison die besten Stücke der Models begutachten durften (Black Book berichtete), hielt das Model Jera Diarc auf dem Runway einen Banner mit der Aufschrift: „Please kill Angela Merkel. Not“. Das „Not“ rückte dabei in den Hintergrund und diente wahrscheinlich dazu rechtliche Konsequenzen auszuschließen. Rick Owens dementierte die Gerüchte, dass es sich bei der Aktion um einen geplanten PR-Gag handele. Unser lieblings Grufti der Mode sagte zu dem Vorfall: “I think it says Kill Angela Merkel or something? Is that what it said? I don’t know because it was not my idea. He pulled it out and I punched him when he came off stage. He’s been my male muse for the past twelve years or something and I think he just felt comfortable enough to do something in a show and I’m furious.” Ironischerweise war das Thema der neuen Kollektion für SS16 die männliche Agression. Das Model, vertreten von der Kölner Agentur Tomorrow Is Another Day äußerte sich bis jetzt leider nicht zu der Protestaktion. Bekannt ist aber, dass er in der Anonymous- und Aktivistenszene unterwegs ist. Sein Profil wurde von der Seite der Agentur entfernt. Eva Gödel, Inhaberin und Chefin TIAD’s wolle ihn laut Grazia nie wieder sehen.

Eng.: The Rick Owens Menswear-Show caused a scandal, yet again! After we were able to admire the penises of the models last season (Black Book reported), the male model Jera Diarc held up a poster reading: „Please kill Angela Merkel. Not“ on the runway. At this, the „Not“ took the backseat and supposedly works against legal consequences. Rick Owens denied the rumours that Diarc’s action was a planned PR gag. Our favorite Fashion-Gothic responded by saying: “I think it says Kill Angela Merkel or something? Is that what it said? I don’t know because it was not my idea. He pulled it out and I punched him when he came off stage. He’s been my male muse for the past twelve years or something and I think he just felt comfortable enough to do something in a show and I’m furious.” Ironically the SS16 collection’s theme was „male aggression“. The model, represented by the Cologne-based agency Tomorrow Is Another Day, hasn’t responded to the protest action yet. It is known that he is actively engaging in Anonymous-and activist groups. His profile was deleted from the agency’s website. According to Grazia Eva Gödel, owner and boss of TIAD,  does not want to see Diarc ever again.

Jera Diarc hat mit dieser Aktion einen großen Presse-Hype um die Show ausgelöst. Wogegen sich sein Protest konkret widmete ist unklar. Und obwohl die Black Book Redaktion streng gegen Gewalt ist, geben wir zu, dass es genug Gründe gibt, Angela Merkels politischen Entscheidungen kritisch gegenüber zu stehen. Sie hat mit ihrer Flüchtlingspolitik (Statt die Rettungsaktion Mare Nostrum, die von den italienischen Behörden finanziert wurde mit Geldern zu unterstützen, plädierte sie für die Grenzüberwachung Triton, die nur wenige Kilometer vor der Küste patrouilliert und eher den Grenzschutz als die Rettung von Menschenleben als Ziel hat.) unzählige Tote auf dem Gewissen. Außerdem versagt sie kläglich in der Griechenland-Politik und tut den Fakt, dass Homosexuelle vor dem deutschen Gesetz immer noch nicht gleichgestellt sind mit einem Schulterzucken  ab. Die Liste könnte ewig weitergehen (Datenschutz, Politikverdrossenheit, TTIP…). Unseren Respekt hat Jera für seine Aktion. Wir sind der Überzeugung, dass die Formulierung „kill“ nur ein rhetorisches Mittel war, um die Merkel-Politik zu kritisieren. Wir haben ihm eine Interviewanfrage gesendet um seinen Standpunkt und die Beweggründe, die ihn zu dieser Aktion bewogen haben zu erfahren.

Eng.: Jera Diarc caused a huge press hype concerning the show. What he protested against is still unclear. And even though the Black Book desk positions strictly against violence, we admit that there are more than enough reasons to dislike Angela Merkel’s political decisions. Her refugee politics are complicit in countless deaths (Instead of financially supporting the rescue mission Mare Nostrum, which was paid by the Italian authorities, she plead for the frontier surveillance Triton, that patrols near the coast and aims at border guard, rather than rescuing human’s lives.). Furthermore she fails miserably at the Greece politics and shrugs off the fact that homosexuals are still not treated equally before the German law, etcetera, etcetera. We believe that the phrasing „kill“ is simply a stylistic devise to criticize Merkel’s politics. We sent him an interview request to learn his attitude and motives concerning the scandal.

(Bild: www.time.com)