INTERVIEW | Projekt Gestalten

pg2

Der in Berlin lebende DJ Projekt Gestalten hat sich in der letzten Zeit einen Namen in der Underground Musik Szene gemacht. Von dark bis housig deckt er alles ab, ist dabei aber doch immer irgendwie eigen. Melodie und Rhythmus, Avant-Garde und Pop treffen in seinem Sound so nah aneinander, wie man es selten erlebt. Für BLACK BOOK hat sich Diego, der Mensch der hinter dem skurrilen Namen steht, etwas Zeit genommen und sich kurz mit uns unterhalten.

Eng: The Berlin-based DJ Projekt Gestalten made a name on the underground music scene lately. From dark to house – he covers everything and is still somehow distinct. Melody and rhythm, avant-garde and pop meet in his sound. For BLACK BOOK, he took some time and answered a few questions.

INTERVIEW: ALAN SALARI // PHOTOS: PAULA MORAIS // GERMAN VERSION BELOW.

BLACK BOOK: Tell me something about yourself: Who are you? What do you do? Where are you from? How old are you?

PROJEKT GESTALTEN: My name is Diego, I am an electronic musician, DJ and visual artist. At the moment, I play a lot in techno and house clubs around Berlin and Europe. I am also the resident DJ from Pornceptual party for over a year now. I come from Brazil and I am 29 years old – but I am not psychologically ready to be 30 yet, so I think I will stick with 25 for the next ten years.

BB: How did you came to electronic music?

PG: During the 90’s, I have always listened to classic house records from that period; without really knowing so much about it. When I was a teenager, I got more into R&B stuff and, it’s funny, but one of the main reasons that made me love dance music was because of Mariah Carey. In the 90’s, she was one of the first mainstream singers to come back to the studio with the DJ to re-sing her vocals specially for a remixed version of her songs. The remix art always have fascinated me. So I started going to record shops in order to hunt down Maxi-Singles with remixed versions. You could always find me at the floor of this really dusty second hand music shop, in São Paulo, sitting on the carpet floor going through a shoe box full of used CD’s and buying music I never heard before. As I grew old, I started making music on my own. Mostly NYC house music, which was mainly what I heard at that point. Then, I got bored with all of this progressive house/gay circuit scene and started researching and making more experimental music. By the end of the decade, I was already into Warp stuff, IDM, trip-hop, techno and all sorts of experimental recordings – all thanks to Mariah! But I have no interest in listening to anything else she has done after the 90’s.

BB: Your music is dark but still melodic. What is your sound?

PG: I really try to keep the balance between melody and more abstract/dark elements. I think it depends of my mood. At the moment, I am really focusing on straight-forward dark techno. But I still like to retain melodic elements in order to create some kind of mystique into it.

BB: What inspires you and your music?

PG: It depends. For instance, there’s this techno track of mine, which will be released by the end of this month, called „Manifesto of Hate“. The whole story started when I was walking down the street, in Berlin, wearing skirts. Is important to point out I don’t wear it for shock-value purposes. This is the way I dress mainly because I find aesthetically pleasing; but, I would be lying if I say there isn’t a political aspect into it. It’s like defying behavioral gender rules. It is socially acceptable for women to wear masculine pieces of clothing but not the other way around because, otherwise, it looks too feminine. And to be feminine is to be weak – a point of view that I strongly disagree. So I was walking past this man and he looked at me with such a disapproving look, like if I were the worst human being alive. Why does he cares? Why so much hate towards me? So I was thinking about it while I was composing the track. Then, I decided to sample an excerpt from a religious hate speech, by some random Minister, towards gays. But, instead of spread his „manifesto of hate“, I muffed his voice and manipulated the sound in a way you can hear a voice speaking but can’t actually understand what this voice is saying. Is my way of silencing them and refusing being a victim

BB: You live and work in Berlin a lot. What do you think about the recent development in the Berlin club scene?

PG: I really love the Berliner scene. And there is one type of sound that can only be found here. Some people say it is not so good as it was some years ago. But I think this nostalgic feeling will always hunt people down. Back in the early 00’s I used to read how the club life have changed compared to the 90’s. Then, when a club closes there is always this feeling of „the end of an era“ – which is true. But after, another club opens and, although things would never be the same, it still can be fun. You need to live the present and appreciate things how they are. I am sure, five years from now, people will bitch about how the clubs scene was so much better in 2015.

BB: You have worked with Pornceptual now and then: What role do sexuality and eroticism have in the electronic music and club world?

PG: I think sexuality and eroticism will always be connected with electronic music and the club world. Specially in the underground scene. However, the Pornceptual project is more than just a party. It’s about approaching sex and nudity in an artistic way and to refute all the stereotypical values of commercial porn. Some people think it’s a sex party and it’s not. We do encourage people to get naked and express themselves freely but sex is not the main goal at Pornceptual. You are more than welcomed to have sex there, if you want to, but we don’t create an atmosphere where this is the only thing you can do there. People go there mainly to have a good time and it’s one of the best parties in Berlin because of them and this whole connection between us. I feel really proud to be part of it and to inspire and get inspired by everyone involved within this project.

BB: Projekt Gestalten… How did you come up with this extraordinarily German name?

PG: Berlin had a huge impact on having a German name, of course. But „gestalten“ also is related to the “gestalt psychology,” which is a concept I have learned while studying at my university, back in Brazil. Its basic principle is that the whole is greater than the sum of its parts. So, basically, for you to understand something, you need to see the whole picture as opposed to trying to analyze specific things at first. I think that concept also applies in order to understand my work and maybe even myself. I construct visual and sonic things. I make a lot of different projects with a lot of different mediums, and I am just trying to put all the pieces together.

BB: How would your personal dream-club look like?

PG: A nice mixture of people, a great sound system and a nice atmosphere are the only things I need in my dream club.

BB: What can we expect from you in the near future?

PG: I have two more techno EPs lined up to be released. The „Manifesto of Hate“ EP was released digitally thru Advanced Recordings on April 20th. I also have locked some dates to play in Berlin and some more international gigs with the Pornceptual crew throughout the year. In the beginning of May, there is also my party going on, called ÜBER, which I organize alongside with a friend of mine, Annie O. We are really trying to preserve this underground feeling into it, so entry is only possible with a password, which is sent via e-mail to people; and there is a dress-code. You can find more info at our website and more about my work on my Facebook and Soundcloud pages.

pg4

BLACK BOOK: Erzähl mir was über dich: Wer bist du? Was machst du? Woher kommst du? Wie alt bist du?

PROJEKT GESTALTEN: Ich heiße Diego und bin Electronic-Musiker, DJ und Künstler. Im Moment lege ich sehr viel in Techno- und Houseclubs in Berlin und Europa auf. Seit über einem Jahr bin ich außerdem Resident-DJ bei den Pornceptual-Partys. Ich komme aus Brasilien und bin eigentlich 29 Jahre alt – aber ich bin noch nicht bereit 30 zu werden also werde ich wahrscheinlich für die nächsten 10 Jahre einfach bei 25 bleiben.

BB: Wie kamst du zur elektronischen Musik?

PG: In den 90ern habe ich immer klassische House Tracks gehört, wusste aber nicht besonders viel über diese Musik. Als ich ins Teenager-Alter kam hörte ich immer mehr R&B Zeug und, man glaubt es kaum, einer der Hauptgründe warum ich Dance-Music lieben lernte war Mariah Carey. Sie war eine der ersten Mainstream-Sängerinnen, die mit einem DJ wieder ins Studio kam, um ihre Songs zu remixen. Die Kunst des Remixens hat mich sowieso schon immer fasziniert. Also fing ich an in Plattenläden nach Maxi-Singles zu suchen auf denen geremixte Versionen waren. Damals konnte man mich oft in diesen verstaubten Second-Hand-Musikläden in São Paulo finden. Ich saß auf dem Boden, wühlte in einer Schuhkiste voller CDs und kaufte Musik, die ich noch nie zuvor gehört hatte. Als ich älter wurde fing ich dann an selber Musik zu machen. Vor allem NYC House – Das war das, was ich damals am meisten gehört habe. Aber irgendwann wurde mir diese progressive House- und Gayszene zu langweilig und ich begann experimentellere Musik zu machen. Zum Ende des Jahrzehnts war ich bereits mit Warp-Sachen, IDM, trip-hop, experimentellen Records und natürlich Techno vertraut – alles wegen Mariah! Aber die Sachen, die sie nach den 90ern gemacht hat interessieren mich eigentlich nicht.

BB: Deine Musik ist düster, trotzdem irgendwie melodisch. Was macht deinen Sound aus?

PG: Ich versuche immer die Balance zwischen Melodie und darkeren, abstrakten Elementen zu finden. Das hängt aber auch alles von meiner Stimmung ab. Im Moment fokussiere ich mich sehr auf straighten Dark-Techno. Aber ich benutze immer noch Melodie um Mystik zu erzeugen

BB: Was inspiriert dich und deine Musik?

PG: Kommt drauf an: Zum Beispiel habe ich vor wenigen Tagen den Track „Manifesto of Hate“ herausgebracht. Das Ganze fing an, als ich im Rock durch Berlin lief – Nicht etwa um zu schocken, nein, einfach nur weil ich es unglaublich ästhetisch finde. Aber ich würde lügen, wenn nicht auch ein politischer Aspekt mitschwingen würde: Es ging darum, Gender Regeln zu bekämpfen. Es ist für Frauen sozial anerkannt maskuline Teile zu tragen, aber nicht andersherum, weil es zu feminin aussieht. Und feminin zu sein bedeutet in unserer Gesellschaft schwach zu sein – ein Punkt, dem ich stark widerspreche. Jedenfalls lief ich hinter diesem Mann, der mich anschaute als wäre ich der schrecklichste Mensch der Welt. Warum kümmerts ihn? Warum so viel Hass gegenüber mir? Ich dachte darüber nach während ich den Track produzierte und entschied mich dann dafür, eine religiöse homophobe Hass-Predigt im Track zu sampeln. Aber statt sein „Hass-Manifest“ zu verbreiten bearbeitete ich seine Stimme so, dass man zwar noch eine Stimme sprechen hört, sie allerdings nicht mehr versteht. Das ist meine Art solche Menschen zum Schweigen zu bringen und aus der Opfer-Rolle auszusteigen.

BB: Du lebst und arbeitest viel in Berlin. Wie siehst du die Entwicklung der Berliner Clubszene in den letzten Jahren?

PG: Ich liebe die Berliner Szene! Und es gibt einen bestimmten Sound den man nur hier findet. Manche sagen, er ist nicht mehr so gut wie vor einigen Jahren, aber ich glaube diese Nostalgie wird die Leute nicht glücklich machen. Zur Jahrtausendwende las ich oft wie die Club-Kultur sich hier seit den 90ern verändert hat. Wenn ein Club schließt ist das immer als wäre es „das Ende einer Ära“. Aber ein neuer Club öffnet und es wird zwar nicht genauso sein wie vorher, aber wer sagt, dass es nicht genauso viel Spaß machen wird. Man muss im Hier und Jetzt leben und die Dinge so nehmen, wie sie sind. Ich bin mir sicher, dass einige Leute in 5 Jahren sagen werden, dass die Technoszene 2015 ja so viel besser war.

BB: Schon öfters hast du mit Pornceptual gearbeitet: Welche Rolle haben Sexualität und Erotik in der elektronisch Musik und Clubwelt?

PG: Ich glaube Sexualität und Erotik werden immer stark verbunden sein mit elektronischer Musik und dem Nachtleben. Speziell in der Underground-Szene. Wie auch immer, das Pornceptual-Projekt ist nicht nur eine Party. Es geht darum, Sex und Nacktheit mit einem künstlerischen Anspruch zu begegnen und die stereotypen Vorstellungen des kommerziellen Pornos über Bord zu werfen. Viele denken es wäre eine Sex-Party, aber das ist sie nicht! Wir freuen uns wenn sich die Leute nackt entfalten und ganz frei ausdrücken, aber Sex ist keines der Hauptziele bei Pornceptual. Obwohl wir natürlich dazu einladen Sex zu haben, wollen wir keine Party, bei der dies das einzige ist was man machen kann. Die Leute besuchen diese Partys um eine schöne Zeit zu haben. Und es ist eine der besten Partys hier in Berlin einfach wegen den Besuchern und der tollen Verbindung zwischen uns allen.

BB: Projekt Gestalten… Wie kam es zu diesem außergewöhnlich deutschen Namen?

PG: Berlin hatte natürlich große Auswirkung auf diesen Namen, aber das „gestalten“ ist auch verbunden mit der „Gestalt Psychologie“, ein Konzept das ich während meines Studiums in Brasilien gelernt habe. Es geht davon aus, dass das „Ganze“ mehr ist als die Summer seiner Teile. Also um etwas zu verstehen muss man erst das ganze sehen bevor man die einzelnen Teile analysieren kann. Ich glaube dieses Konzept macht sich auch gut um meine Arbeit und vielleicht sogar mich als Person zu verstehen. Ich konstruiere visuelle und akustische Dinge. Es gibt so viele Projekte mit unterschiedlichen Medien und ich versuche gerade all diese Stücke zusammenzusetzen.

BB: Wie würde dein persönlicher Traum-Club aussehen?

PG: Eine nette Mischung aus Leuten, ein gutes Sound-System und eine gute Atmosphäre sind alles was ich in meinem Traum-Club brauche.

BB: Was dürfen wir in nächster Zeit von dir erwarten?

PG: Am 20. April wurden „Manifesto of Hate“ und zwei weitere Eps released. Ich werde in einigen Clubs in Berlin spielen und es wird sogar einige internationale Gigs mit Pornceptual geben. Anfang Mai veranstalte ich selber eine Party. Es ist eine Reihe, sie heißt „ÜBER“. Ich organisiere sie mit einer Freundin, Annie O. Wir versuchen dieses Underground-Feeling zu erhalten, also wird es nur mit einem Passwort möglich sein reinzukommen, das wir per Mail senden. Außerdem gibt es einen Dress-Code. Mehr Infos dazu findet man auf unserer Website und mehr über mich und meine Arbeit auf Facebook und Soundcloud.

pg5