The next big thing | Unconvential Fur

editgesamt2

Pelz ist schon lange kein Trend mehr, auf den man hinweisen müsste – das stimmt. Sogar Modehasser und Fashion-Verweigerer sollten mitbekommen haben, dass man das flauschige Kuschelmaterial, egal ob echt oder fake,  seit circa drei Wintern häufig auf den Straßen zu sichten ist – als Jacke oder Mantel. Bis jetzt!

Wenn Fellhosen, Trikotnummern aus Pelz oder Jeansjacken im Sherling-Look für euch abwegig klingen, müsst ihr euch jetzt festhalten, denn: Genau das ist das nächste große Ding! Bei KTZ, Cheap Monday oder auch auf der Berlin Alternative Fashion Week konnte man einige Absurditäten aus dem wunderschönen Material bestaunen. In der Echt- und in der Kunstpelzvariation. Aber wo hat das eigentlich angefangen mit diesen plüschigen Verwirrungen?

Eng.: Fur hasn’t been a trend you’d have to mention for quite a while now – that’s right! Even fashion-deniers should have noticed the street-style preference for the fluffy fabric, which has been increasing for the last three years, by now. No matter if fake or real, as jacket or coat – until now!

If trousers, shirt numbers made of fur and jeans jackets à la Sherling-Look sound odd to you, hold on tight, because that’s the next big thing! KTZ, Cheap Monday and during last Berlin Alternative Fashion Week, we were able to marvel at some absurdities made of this beautiful material. But when exactly did this plushy confusion start?

edit1

Phoebe Philo von Céline und Karl Lagerfeld haben mal wieder den Grundstein für diesen Trend gelegt. Sie besetzte ihre Schlappen innen mit Kuschelpelz (womit sie auch zum Badelatschen-Trend beigetragen haben dürfte) und er zeigte für Fendi Sonnenbrillen mit Fell-Aplikationen. Beide Teile sah man dann in fast jedem Magazin, schön in Szene gesetzt. Man war am Anfang noch recht begeistert von diesen Entwürfen hatte sich aber relativ schnell an ihnen sattgesehen.

Aber Karl Lagerfeld wäre nicht Karl Lagerfeld, Phoebe Philo nicht Phoebe Philo, wenn die beiden nicht prompt einen Trend ausgelöst hätten. Zwar haben wohl die wenigsten mal jemanden in Felllatschen den Pfand zurückbringen sehen und die Fendi Brille wurde sogar nur auf Bestellung hergestellt, aber als Showpieces (also Teile, die die Aufmerksamkeit auf sich ziehen sollen) eignen sie sich unglaublich gut.

Oft wird mit dem Material, der Verwendung und vor allem mit der Verarbeitung gespielt. Bei Asger Juel Larssen wird Pelz auf einmal zu Streifen und bei KTZ zu Hosen. Ungewöhnliche Strukturen sowie Techniken. Produktionen dieser werden ebenfalls von KTZ-Designer Marjan Pejoski angewandt, aber wir sehen diese Entwicklung auch in der Couture (z.B. bei Buchra Jarrar).

Eng.: Céline’s Phoebe Philo and Karl Lagerfeld laid the foundation for this trend once again, when she created slippers equipped with fake fur – contributing to the beach slide trend – and he showed sunglasses with fur applications for Fendi. Both pieces were printed in countless magazines, nicely staged. After a short phase of excitement, one got rather bored of it.

But Karl Lagerfeld wouldn’t be Karl Lagerfeld, Phoebe Philo not Phoebe Philo, if they hadn’t kicked off a trend instantly. Admittedly, nearly nobody might have been able to watch someone take the deposit bottles to the grocery store in a fur bag, and the Fendi glasses were only manufactured on order, but they are incredibly suitable as showpieces, as they are destined to get tons of attention.

Dealing playfully with workmanship and use of the delicate fabric, fur becomes stripes at Asger Juel Larssen and trousers at KTZ. Unusual structures and techniques – showing at KTZ designer Marjan Pejoski, as well as at couture brands like Buchra Jarrar.

edit2

Pelz war in der Mode schon immer ein beliebtes Material mit langer Tradition und einem ganz eigenen Image. Doch momentan distanzieren sich einige Designer bewusst von dem Ich-bin-reich-und-trage-tote-Tiere-um-meinen-Hals-Look. Pelz (oder eben auch oft Kunstpelz) wird sportlich inszeniert, wie zum Beispiel bei Field of Ponies oder Astrid Andersen: Schriftzüge auf Tank-Tops und Fell-Shorts im sportiven, weiten Schnitt.

Eng.: Fur has always been a popular fabric with a long tradition and its own image in fashion. But at the moment some designers distance themselves from the I-am-rich-and-wear-dead-animals-around-my-neck-look. Fur (or often fake fur) is being interpreted sporty by brands such as Field of Ponies or Astrid Andersen: Lettering on tank tops and loose fur shorts.

edit3

Und Cheap Monday wäre nicht Cheap Monday, Zara nicht Zara, wenn daraus – in diesem Fall zwar nicht direkt, sondern nach einiger Wirkungszeit (in der weitere Designer weitere unkonventionelle Pelzentwürfe zeigten) – ein Trend für die eigenen Kollektionen gemacht werden würde. So schließt sich der Kreislauf zwischen High Fashion und High Street ein weiteres mal, und wir, der weniger gut verdienende Teil der Gesellschaft, rennen am Ende wieder mal in Lagerfeld & Philos Visionen rum.

Eng.: And Cheap Monday wouldn’t be Cheap Monday, Zara not Zara, if they hadn’t  produced a similar collection of their own – after a certain time of unfolding (in which other designers showed some more unconventional fur creations) – and so the circle of high fashion and high street closes once more, and we – the less-paid part of population – will be running around in Lagerfeld’s & Philo’s visions again.