TONY TAKITANI | FILM REVIEW

„Tony Takitani“ トニー滝谷, eine Filmrezension

„Tony Takitani“ ist eine filmische Adaption von Haruki Murakamis gleichnamiger Kurzgeschichte. Es wird die Geschichte eines Mannes namens Tony Takitani erzählt, der Sohn eines berühmten japanischen Jazz-Posaunisten, Shozaburo Takitani ist.

Während seiner Kindheit ist Tony fast immer allein, denn die Mutter war schon drei Tage nach seiner Geburt gestorben und der Vater gondelt als Musiker durch die Welt.
Er gewöhnt sich an die Einsamkeit und entwickelt ein kompliziertes Verhältnis zu Emotionen: Unlogisch findet er sie, ein Zeichen der Unreife.

Tony ist mit einem außergewöhnlichen zeichnerischen Talent gesegnet, welches sich im Kunstunterricht zeigt – jedoch fehle es den Zeichnungen an Gefühl, bemängelt der Lehrer und später der Dozent.

Also wird Tony technischer Zeichner.

Er verdient gut, hält ein schönes Apartment in Tokyo mit Blick über die Stadt und ist ein Eigenbrötler, über den die Kollegen sich manchmal flüsternd unterhalten, aber das stört Tony nicht. Er meidet Beziehungen.

Tony ist nun im mittleren Alter, so begegnet er der schönen, fünfzehn Jahre jüngeren Eiko und verliebt sich. Fortan ist er süchtig nach der Liebe dieser Frau. Sie ist der erste Mensch, der ihm Furcht vor der Einsamkeit einflößt. Doch Eiko hat ein Problem: Sie ist shoppingsüchtig, so sehr, dass sie daran stirbt.

Und Tony sinkt wieder in die Einsamkeit.

Eng.: „Tony Takitani“ is a film adaption of Haruki Murakami‘s same-named short story. It is the story of a man called Tony Takitani, the son of a famous Japanese jazz-trombonist, Shozaburo Takitani.

During his childhood Tony is often alone, left by his mother who died three days after giving birth to him and by his father who is strolling through the world and rarely coming home.
He gets used to the loneliness and develops a strained relationship to emotions: He finds them unlogical, a symbol of immaturity.

Tony has an extraordinary talent for drawing, which becomes apparent during arts classes – still, his drawings lack emotions, criticises the teacher, and later the professor.

That is why Tony carves a career as a technical illustrator.

He gets paid well, holds a nice apartment in Tokyo with a view over the city and he is a loner, someone his co-workers talk whispery about, but he doesn‘t bother. He avoids relationships.

Tony is now middle-aged when he meets the beautiful, fifteen years younger Eiko and he falls in love. Henceforth he is addicted to the love of this woman. She is the first person to make him fear loneliness. But Eiko has a problem: she is a shopaholic to the extent that she dies.

And Tony falls back into his loneliness.

Japan ist bekannt für seinen exotischen Stil, in Mode, in Küche, in Kunst, Sitten, Menschen, Gebäuden, und auch im Film. Bekannter noch ist seine Vorliebe für Minimalismus, und dieser kommt in „Tony Takitani“ zu seiner vollen Entfaltung.

Nicht nur fällt der Film durch seine sehr simple Handlung auf, sondern es werden stilistische Elemente nur sehr zurückhaltend verwendet.
Kunstvoll setzt Jun Ichikawa, Regisseur von „Tony Takitani“, Tonys Einsamkeit in Szene. Das Bild ist mit einem tristen Grauschleier versehen, musikalisch untermalt werden die Aufnahmen nur minimal mit fließendem Klavierspiel, komponiert von Ryuichi Sakamoto, Filmmusikkomponist u.a. für den Oscar prämierten Film „The Last Emperor“ (1987).
Mit einer ruhigen, ja statischen Hand führt Ichikawa die Kamera und fängt Momente in Tonys Leben ein, Belanglosigkeiten wie das einsame Kochen und Speisen am Abend, Spaziergänge, beim Zeichnen – und stets in tiefes Schweigen gehüllt. Das Sprechen ist eine Rarität in diesem Film, man könnte von ungefähr 15 bis 20 Minuten Sprechzeit reden, insgesamt sind es 76 Minuten Spielzeit.
Langatmig, fast langweilig, könnte man Ichikawas Erzählstil bezeichnen, sodass dem Betrachter nichts anderes bleibt als sich auf das Visuelle zu konzentrieren, sicherlich auch Intention des Regisseurs. Schließlich sollte keinem seine sorgfältige kompositorische Arbeit entgehen, mit welcher er die Szenen gestaltet.

„Tony Takitani“ ist ein Märchen über die Verlorenheit des Individuums in einer modern-urbanen Umwelt. Sicherlich ist er kein Film um zum Entspannen, man könnte sogar sagen er ist anstrengend. Dennoch auf vielen Ebenen sehenswert, schon der kompositorisch ausgezeichneten Kameraarbeit wegen.

Eng.: Japan is known for its exotic taste in fashion, in cuisine, in art, traditions, people, buildings, and in film, too. Jun Ichikawa, director of „Tony Takitani“, does an artistically wonderful job by visualizing Tony’s loneliness. A grey film is overlaying the setting, making the atmosphere dull and dreary, musical accompaniment can only be found in flowing piano playing, composed by Ryuichi Sakamoto, also known for his work in the Oscar-winning piece „The Last Emperor“ (1987).

With a calm, almost static hand he leads the camera and catches glimpses of Tony’s daily life, trivialities like the lonely cooking and dining in the evenings, walks, while drawing – all wrapped in heavy silence. Speaking is a rarity in this film, about 15 until 20 minutes talking- total time: 76 minutes.

Ichikawa does tedious, you can even call it boring, narration, so the viewer has no choice than to concentrate on the visual aspects, probably part of his intention too. After all, no one should miss his compositorical skills which are admittedly outstanding.

„Tony Takitani“ is a fairytale about the lostness of the individual in a modern urban environment. Obviously, it is not a film to relax your mind. In fact I would call it exhausting, in a way. Still a film you should put on your what-to-watch-list, reason alone is the splendid scenic composition.

Bildquellen/ image sources: MUBI, We Talk About Movies